Klangapparatur mit Wassergeräuschen

Als zusätzliche Attraktion bieten wir als Event z.B. für die Eröffnung der Ausstellung eine kunstvoll gestaltete Klangapparatur an. Ars mutabile – veränderliche, wechselnde Kunst – heißt die neue Kunstform des Kölner Künstlers Theodor Ertel. Da federn seidenverhüllte Schläuche im Raum, an deren bizarren Blütenenden der Neugierige zum Hineinblasen aufgefordert wird. Daran gekoppelt: Die "Orgel", das Herzstück der Installation. Hier kann der einzelne Aktivist durch Hineinblasen in die Schläuche Klänge und Geräusche abrufen.

Die Orgel liegt versteckt am Ende der sechs senkrecht nach oben weisenden Kupferrohre in den sogenannten Kronen. Hier springt durch den beim Hineinblasen hervorgerufenen Luftstrom im Kupferrohr ein Korken gegen einen Impulsgeber. Dieser überträgt den Impuls an einen Sampler, der die vorher programmierten Sounds abspielt und über Lautsprecher in den Raum überträgt. Die Lautstärke der Geräusche kann der Aktivist über den Luftstrom regeln.

Vorausgesetzt alle sechs Schläuche werden gleichzeitig mit rhythmischem Feinsinn behandelt, wird der Ort des Geschehens zum musikalisch-kommunikativen Erlebnis.

Es lassen sich jede Art von Sounds in das Klangbild der Installation einfügen. Daher der Name Ars mutabile. S 1.1 kann sich so akustisch weiter entwickeln und den jeweiligen Gegebenheiten des Ortes anpassen. Als Ergänzung zur Ausstellung „Wasser ist Zukunft“ der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. wird die Apparatur mit vielfältigen Wassergeräuschen eingesetzt: Wasser in der Natur, im Haushalt, in der Stadt, an der Küste, in der Waschanlage... So wird beispielsweise der Klang eines Wassertropfens im Waschbecken in musikalisch feinsinniger Kombination mit Steinen, die ins Wasser fallen zu faszinierend ungewöhnlicher Musik.

Das 3,50 Meter hohe kunstvolle Objekt ist aus vielen Metern Kupferrohr und Kupferdraht sowie aus Plexiglas und Kunststoff gefertigt. Es hängt an einem einzigen Edelstahlseil und wird am unteren Ende durch eine 35 kg schwere anthrazitfarbene Marmorkugel stabilisiert.

Für die Klangapparatur entstehen dem Veranstalter zusätzliche Kosten, die von der Transportentfernung und Präsentationsdauer abhängen - die Appararatur wird von Herrn Ertel präsentiert und betreut. Einzelheiten zur Apparatur und den entstehenden Kosten erfahren Sie direkt über Herrn Ertel: www.vohrsicht.mynetcologne.de 


Einen kleinen Eindruck von den möglichen Klangerlebnissen geben Ihnen die folgenden Hörproben:

Hörprobe 1

Hörprobe 2